• 500 Tarife im Vergleich
  • kostenlose Bedarfsanalyse
  • Kündigungsassistent
  • Seit 2007

Welche mobile Internet Flat brauche Ich?

Do. 08.11.2018 von Torsten Leidloff
Mobile Internet Flatrates unterscheiden sich nicht nur beim Preis, sondern auch beim monatlichen Datenlimit, der Geschwindigkeit des Internetzugangs, der Vertragslaufzeit, etc. Lesen Sie hier was vor der Entscheidung für eine mobile Internet Flat, egal ob fürs Smartphone oder z.B. einen Laptop wichtig ist.

- Direkt zum Smartphone Tarife Vergleich
- Zum Mobile Internet Vergleich für Notebook, Tablet und Co.

Lesedauer: ca. 4 Minuten 

Auf was sollte man vor Erwerb achten?

Neben dem klassischem Preisvergleich sollte bei einer mobile Internet Flatrate zur Nutzung des mobilen Internets auch das monatliche Surflimit und die Surfgeschwindigkeit beachtet werden.

Ebenso ist darauf zu achten, dass einige Anbieter die günstigen Monatspreise nur für einen bestimmten Zeitraum anbieten. Danach steigen die monatlichen Gebühren teilweise erheblich. Neben den monatlichen Gebühren sind die Einrichtungskosten, als auch Startguthaben oder Freimonate zu beachten, die wir in unseren Vergleichen berücksichtigen.

Wichtig kann es auch sein, vor der Bindung an eine Datenflatrate das jeweilige Netz des Anbieters zwecks Erreichbarkeit und Geschwindigkeit unter die Lupe zu nehmen. Dies kann standortspezifisch, auch innerhalb einer Stadt unterschiedlich sein. Als grobe Richtlinie hier die Netzverfügbarkeit in den 50 größten deutschen Städten. Schaut man sich die aktuellen Netztests von computerbild, Stiftung Warentest, connect und chip an, kann man ganz allgemein sagen, dass die Telekom derzeit das beste Mobilfunknetz Deutschlands besitzt, gefolgt von Vodafone und Telefonica (o2).

Was ist der Vorteil einer mobile Internet Flatrate?

Der Vorteil liegt ganz klar in der Möglichkeit einer effektiveren Kostenkontrolle.

Vielen Nutzern fällt es schwer ihre Online-Zeit (Preis je Minute) bzw. das Datenvolumen (Preis je MB) Monat für Monat exakt im Auge zu behalten. So daß sich die Abrechnung nach verbrauchten Minuten bzw. MB schnell zu einem größeren Betrag summieren kann! Die Überraschung kommt dann am Monatsende mit der Rechnung.

Dies kann bei einer mobile Internet Flatrate egal ob für Laptop/Tablet oder fürs Smartphone nicht passieren. Wer hier die Obergrenze des Datenvolumens überschreitet, darf zwar nur noch für den Rest des Abrechnungszeitraums (meist ein Monat) mit der langsameren GPRS-Perfomance (max. 56 kBit/s), aber dafür kostenfrei, weiter surfen.

Damit man sein benötigtes Datenvolumen bereits im Vorfeld abschätzen kann empfehlen sich Apps, die das benötigte Datenvolumen auf dem eigenen Smartphone analysieren. Für Android Nutzer kommt da beispielsweise unser kostenloser DCS-Monitor in frage.

Übrigens: Dienste wie WhatsApp (zumindest reine Textnachrichten) funktionieren auch bei den geringen gedrosselten Geschwindigkeiten recht gut (mehr dazu im Beitrag: Smartphone Tarif - Welches Datenvolumen brauchst Du?).


Wie schnell kann ich mit einer mobile Internet Flatrate maximal surfen?

Es gibt 3 Mobilfunkstandards, die alle drei Mobilfunknetzbetreiber: die Telekom, Vodafone und Telefonica (o2/e+) derzeit einsetzen. Neben GSM (2G), UMTS/HSDPA (3G) auch LTE (4G).

HSDPA stellt quasi eine Erweiterung des "alten" UMTS-Netzes dar. Damit sind je nach Ausbau theoretisch Datenraten bis zu 42 MBit/s möglich. Für die meisten Nutzer reichen bereits Datenraten mit maximal 21 MBit/s.

Der "aktuellste" Mobilfunkstandard in der Praxis ist LTE, der mobiles Internet mit Downstreamraten von theoretisch bis zu 500 MBit/s ermöglicht. Einzelne Stichprobenmessungen beispielsweise in Berlin ergaben Spitzenwerte zwischen 20 und 60 Mbit/s. Beim LTE Ausbau sind die Telekom und Vodafone am weitesten, gefolgt von o2.

Allerdings haben die Discounter im  Telekom und Vodafone Netz nur in begrenzten Umfang und dann gegen Aufpreis Zugang zum LTE Netz. Bei o2 ist der LTE Zugang bei allen Discountern Standard.

Um LTE nutzen zu können benötigt man ein LTE-fähiges Endgerät, z.B. Smartphone oder Surfstick, was bei neueren Geräten aber in der Regel der Fall ist.

Die Frage die sich jedoch eigentlich stellt ist nicht: Wie schnell kann ich surfen? Sondern welche Surfgeschwindigkeit brauche ich? Und da sind oft 21 Mbit/s, wie sie von manchem Discounter angeboten werden vollkommen ausreichend.

Möglicherweise wichtiger ist: Ob man Zugang zu LTE hat. Da bereits der nächste Standard 5G vor der Tür steht ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Anbieter ihre Investitionen ins 3G-Netz herunterfahren. Hat man dann keinen Zugang zum 4G-Netz (LTE) steht man möglicherweise in manchen Regionen ohne LTE-Zugang ohne mobiles Internet da.

Warum kommt es bei Überschreitung des Flat-Volumens zu einer deutlichen Verlangsamung der Downloadgeschwindigkeit?

Dies basiert auf der Fair-Use-Regelung der Mobilfunknetzbetreiber. Dieses dient in erster Linie zum Schutz des jeweiligen Netzes gegen Überlastung. Wer also oft und aktiv via mobilem Internet sich z.B. Filme anschaut, wird sich nach Überschreitung seines maximalen monatlichen Datenvolumens in einer niedrigeren Übertragungsgeschwindigkeit wiederfinden.

Erwähnenswert: Die Dayflat unlimited der Telekom für 4,95 € fürs Smartphone und 9,95 € fürs Tablet. Braucht man an einem Tag nämlich wirklich mal so richtig viel Datenvolumen kann man sich als Telekom Kunde die Dayflat unlimited dazubuchen. Damit steht einem für 24 Stunden unbegrenztes Datenvolumen bei maximal verfügbarer Geschwindigkeit zur Verfügung.

Zudem bietet die Telekom ihren Vertragskunden mit Stream On eine Option an, bei der bei bestimmten Tarifen ausgewählte Streaming Dienste nicht zulasten des Datenvolumens gehen. Vodafone hat mit dem Vodafone Pass ein vergleichbares Produkt im Angebot.

o2 geht einen anderen Weg: Die o2 Free Tarife werden gedrosselt, allerdings nur auf 1 Mbit/s. Marktüblich sind zwischen 16 und 64 kBit/s.

Und für alle die unbedingt dauerhaft einen schnellen unlimitierten mobilen Internetzugang wollen gibt es seit 2018 Allnet Flats ohne Datenlimit, ab 59,99 €.

Fazit

Wichtig ist es, sich vor dem Erwerb einer mobilen Fair-Flat - egal ob für Laptop/Tablet oder fürs Smartphone - über sein eigenes Surfverhalten im Klaren zu sein. Oder einen Tarif zu wählen bei dem man bei Überschreiten des monatlichen Datenvolumens nachbuchen kann (mehr dazu im Beitrag: Bei welchen Anbietern Sie die Drosselung zurücksetzen können).

Bereits für rund 5 Euro pro Monat erhält man mobile Datenflats mit HSDPA Geschwindigkeit. Durch das beschränkte Datenvolumen von 200 – 500 MByte lohnen sich diese jedoch nicht für jeden. Je nach Netz und Anbieter kosten mobile Internet Fair-Flats/ Allnet Flats mit einem Datenvolumen von 5 GB zwischen zehn und vierzig Euro. Hiermit können dann auch einige größere Datenpakete pro Monat runtergeladen werden.

Günstigere Zwischenabstufungen wie etwa 1 GB oder 3 GB lohnen sich bei regelmäßiger, geringer Überschreitung der jeweilig kleineren Fairflat.

Viele Laptopnutzer werden ein maximales Datenvolumen von 1 GByte bereits Mitte des Monats erreicht haben. Für sie empfiehlt sich ein Datenvolumen von 3 bis 5 GByte.

Vielsurfern wird auch das nicht reichen. Sie können auf Angebote mit 8 GByte und mehr (bei LTE) oder gleich ohne Datenlimit zurückgreifen.

Zur Vorabanalyse eignen sich wie oben schon beschrieben Apps, wie der kostenlose DCS-Monitor für Android, die das benötigte Datenvolumen auf dem eigenen Smartphone analysieren.

Bei einigen Smartphone Tarifen verhält es sich etwas anders. Dort gibt es unter anderem Tarife mit Datenautomatik (Vodafone, Drillisch-Online). Bei diesen Tarifen wird die Geschwindigkeit bei Erreichen des monatlichen Datenvolumens nicht gedrosselt. Statt dessen wird Datenvolumen kostenpflichtig bis zu dreimal nachgebucht. Dadurch entstehen Zusatzkosten von bis zu 9 € im Monat.
Zudem reduzieren Anbieter wie Drillisch und congstar die gedrosselte Geschwindigkeit bei einigen Tarifen statt auf 56 kBit/s nur auf 16 kBit/s bzw. 32 kBit/s.

- Direkt zum Smartphone Tarife Vergleich
- Zum Mobile Internet Vergleich für Notebook, Tablet und Co.

Wer schreibt hier?

Torsten Leidloff Ich bin Torsten Leidloff, Verbraucherjournalist, und beobachte die Entwicklung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt seit 1998. Meine Erkenntis: Die Handynutzung wurde in den letzen 20 Jahren deutlich günstiger. Nach wie vor kann man mit einem Preisvergleich sparen, teilweise mehrere 100 €In unseren Vergleichen findest Du die Angebote auf dem deutschen Markt nach dem Preis sortiert. Hier im Blog gebe ich meine Erfahrung weiter und helfe Dir, den passenden Mobilfunktarif zu finden.


Kundenbewertung:
Welche mobile Internet Flat brauche Ich?
*****4,1 von 1 bis 5 Sternen4,1 von 1 bis 5 Sternen4.1 von 1 bis 5
auf Grundlage von 34 Bewertungen
© Handyflatrate Preisvergleich